Padua ist eine der bedeutendsten italienischen Kunststädte mit einem Kunst- und Kulturgut, das zu entdecken lohnt. Die Stadt des heiligen Antonius ist außerdem Sitz einer weltweit berühmten wichtigen Universität.

Wegbeschreibung

Padua ist etwa 82 km von Eraclea Mare entfernt. Von Eraclea Mare die Autobahn nach Noventa di Piave nehmen, dann Richtung Mestre – Padua weiterfahren. In Padova Est abfahren.

Sehenswertes…

Padua ist als “Stadt des Heiligen Antonius” und als eine der wichtigsten KunststädteItaliens bekannt.

  • Die Reste der antiken römischen Arena umschließen die Capella dei Scrovegni, ein Werk Giottos: sie ist eines der wichtigsten Gebäude der bildenden Kunst aller Zeiten.
  • Die Musei Civici agli Eremitani und die danebenliegende Kirche der Eremitani.
  • Der Palazzo della Ragione, 1218 erbaut, war der Sitz des bürgerlichen Gerichtes.
  • Piazza delle Erbe e dei Frutti (Platz der Kräuter und Früchte), ein Ort für malerische, lebhafte tägliche Märkte.
  • Der Dom, an dessen Projekt Michelangelo teilnahm, und die Taufkapelle.
  • Die Universität, 1222 erbaut, ist ein großer Gebäudekomplex, der Palazzo del Bògenannt wird.
  • Das Cafè Pedrocchi, ein neuklassizistisches Gebäude, 1831 erbaut.
  • Die Basilika S. Antonio, mit deren Bau sofort nach dem Tod des hl. Antonius im Jahr 1231 begonnen wurde, ist ein großartiges Bauwerk im romanisch-gotischen Stil. Neben der Basilika befindet sich das Oratorium San Giorgio und das Museo Antoniano.
  • Der Botanische Garten mit einer sehr wichtigen Sammlung seltener Pflanzen.
  • Der Prato della Valle, ursprünglich ein römisches Theater; die Basilika Santa Giustina; die Mauern und die zahlreichen Stadttore

DIE UMGEBUNG

Strecke 1.  Die Ebene des Brenta: Von Padua bis Limena fahren, (einst ein wichtiger Flussknoten, wo noch die antiken “Colmelloni” bestehen, d. h. die Schleusen für die Regulierung der Gewässer), dann erreicht man Piazzola sul Brenta (wo die majestätische, eindrucksvolle Villa Contarini zu sehen ist), anschließend geht’s weiter nach Isola di Carturo (das Dorf heißt jetzt Isola Mantegna zu Ehren des großen Künstlers, der hier im Jahr 1431 geboren wurde) und zu den zahlreichen Villen, die auf dem Weg liegen. In Richtung Cittadella (mit ihren Zinnenmauern) weiterfahren, dann nach Galliera Veneta (die Villa dell’Imperatrice), San Giorgio in Bosco (Villa Bembo), Piombino Dese (Villa Cornaro von Palladio) und Levada (Villa Marcello).

Strecke 2. Die Straße des Heiligen Antonius: Zu Ehren des Heiligen wird die antike Via Aurelia heute die Straße des Heiligen genannt. Die etwa 19 km lange Strecke beginnt bei Camposampiero (mit dem Franziskanerkloster, wo der Heilige die Vision hatte und der kleinen Wallfahrtskirche del Noce) und endet in Padua (Wallfahrtskirche S. Antonio, letzte Ruhestätte des Heiligen). Diese Strecke folgt den Etappen der letzten Predigt des Heiligen, wo zahlreiche Wallfahrtskirchen des Glaubens entstanden sind.

Strecke 3. Die ummauerten Städte und die Hügel Colli Euganei: Wenn man von Padua in Richtung Monselice fährt, trifft man auf die Burgfeste “Il Catajo” aus dem Jahr 1570. Dann kommt Monselice (eine mittelalterliche Stadt mit ihren herrlichen Villen wie Villa Pisani, die Palladio zugeschrieben wird, Villa Contarini, dem Rathaus aus dem neunzehnten Jahrhundert und die Burg), Este (mit der imposanten Mauer um die Burg Carrarese aus dem Jahr 1339) und Montagnana (mit ihrem Mauerkreis, der Burg San Zeno und dem Palazzo Pisani von Palladio). Von diesen Orten kann man die Hügel Colli Euganei erreichen, die eine bezaubernde Landschaft bieten.

Strecke 4. Die literarischen Orte: Die Strecke beginnt bei Abano Terme (eines berühmten und gut ausgestatteten Thermalbads, das bereits zu römischer Zeit für die therapeutischen Qualitäten des Wassers und der Schlammbäder bekannt war, wo sich Ugo Foscolo aufgehalten und die Abfassung von “Letzte Briefe des Jacopo Ortis”entworfen hat), sie führt an der Abteikirche von Praglia vorbei (die in einer Oper von Fogazzaro beschrieben wird), am kleinen Dorf Luvigliano (mit der eindrucksvollen Villa der Bischöfe), an Galzignano Terme (Villa Barbarico), der wunderschönen mittelalterlichen Stadt Arquà (mit dem Grab von Petrarca, der hier die letzten Jahre seines Lebens verbrachte) und an Este (einst Kreuzweg europäischer Kultur, wo sich die englischen Dichter Byron und Shelley aufgehalten haben).