Arquà Petrarca, kleiner mittelalterlicher Ort, der den Zauber der Vergangenheit unverändert beibehält, ist die Perle der Hügel Colli Euganei. Seit der Zeit der alten Römer bewohnt, erhielt es Bedeutung nachdem Francesco Petrarca, berühmter Dichter in italienischer Sprache, hier seine letzten Lebensjahre in der typischen heiteren Ruhe des Ortes verbringen wollte.

Wegbeschreibung

Arquà Petrarca befindet sich etwa 108 km von Eraclea Mare entfernt. In Noventa di Piave auf die Autobahn in Richtung Mestre-Padova-Bologna fahren. In Terme Euganee abfahren und den Hinweisschildern nach Galzignano-Arquà folgen.

Sehenswertes…

Arquà Petrarca, zu Ehren des Dichters Francesco Petrarca, ist eine Kunst- und Naturoase mitten in Venetien. Die Ortschaft dehnt sich über zwei Hügel aus und wird zum bogenförmigen Flachland hin von anderen sanft abfallenden Hügeln umschlossen. Das Landhaus steht inmitten der Natur und ist von Gärten umgeben, die Petrarca selbst pflegte. Das Gebäude, das bereits vor der Geburt des Dichters erbaut wurde, schenkte ihm der Stadtherr von Padua, Francesco il Vecchio da Carrara. Petrarca, der es vergrößerte und verbesserte, wohnte hier von 1370 bis ’74.
Der Reiz des Ortes besteht darin, dass hier die Zeit stehen geblieben zu sein scheint: Denn sowohl der Ort, als auch die umliegende Landschaft, die bereits den Dichter faszinierte, bringen das damalige Leben nahe. Luftigkeit, Leichtigkeit, Heiterkeit: Mit welchen anderen Gemütszuständen könnte man diesen Ort aus dem 14. Jahrhundert bezeichnen? In den Landschaftsbildern dieser unendlich friedlichen Ortschaft verbergen sich die Stimmungen des Dichters Petrarca, als er hier seinen letzten Wohnsitz aufschlug.
Entlang der gewundenen Steigungen, die vom unteren Teil des Dorfs zum oberen führen, befindet man sich sofort inmitten einer idyllisch ländlichen Umgebung: Der Weg beginnt mit den ersten Häusern aus Stein, führt zu alten Waschtrögen und Tränken kurz vor dem so genannten Petrarca-Brunnen und endet auf dem Platz vor der Kirche S. Maria Assunta. In der Mitte des Kirchplatzes steht das Grab von Petrarca: Der Sarg wurde sechs Jahre nach seinem Tod aus rotem Marmor aus Verona errichtet. Die kürzlich renovierte Kirche birgt Fresken der venezianisch-byzantinischen Kunstschule. Unter den Werken befindet sich außerdem eine Altartafel von Palma dem Jüngeren.Der Palazzo Contarini im gotisch-venezianischen Stil stammt aus dem 15. Jh. Die Villa Alessi stammt ursprünglich aus dem 14. Jh. und wurde 1789 restauriert, Oratorium der SS.Trinità mit der “Loggia dei Ricariche”.